Keine externen Sensoren erforderlich
Da der Absolutsensor bereits eingebaut ist, entfällt die Notwendigkeit, einen externen Nullstellungssensor und Grenzlagensensor vorzusehen.
Reduzierung der Gesamtkosten durch Einsparung externer Sensoren
Kostenreduzierung
Die Kosten des Sensors, der Zeitaufwand für die Konstruktion der Anwendung, sowie die Kosten für Verkabelung und Wartung lassen sich reduzieren, was dann zu niedrigeren Systemkosten führt.
Keine Beeinträchtigung durch Fehlfunktionen des Sensors
Es gibt keine durch den Sensor bedingten Betriebsausfälle von Maschinen aufgrund von Wasser, Öl, Staub usw.. Ausfallzeiten von Maschinen können so vermieden werden, was dann zu einer Steigerung der Produktivität führt.
Gesamtkostenreduzierung bei der Verwendung von 6 Achsen
  • AZ Animation 08
  • AZ Animation 07
  • AZ Animation 06
  • AZ Animation 05
  • AZ Animation 04
  • AZ Animation 03
  • AZ Animation 02
  • AZ Animation 01
  • AZ Animation 00
Der Wegfall externer Sensoren bewirkt eine schnellere und extrem präzise Nullrückstellung
Bei der herkömmlichen Nullrückstellung erfolgt die Nullrückstellung durch den Einsatz externer Sensoren, wie den Nullstellungssensor und den Grenzlagensensor. Die Anhaltegenauigkeit der Nullrückstellung unter Einsatz von Sensoren wird durch die Geschwindigkeit der Nullrückstellung und durch die Systemdynamik der Sensoren bezüglich der Detektion beeinflusst. Durch den Betrieb bei niedrigen Drehzahlen bedingt durch die Sensoren, sowie durch den Einsatz besonders genauer Sensoren und durch andere Faktoren steigt sowohl der erforderliche Zeitaufwand, als auch die Kosten.

Bei der Serie AZ kommen keine externen Sensoren zur Anwendung, so dass hohe Drehzahlen und extrem exakte Nullrückstellung möglich werden. Hiermit lässt sich der Zeitaufwand der Nullrückstellung verkürzen und dabei die Genauigkeit der Halteposition am Nullpunkt steigern. Die Nullstellung kann ebenfalls leicht eingestellt werden, was eine Verkürzung des Zeitaufwands für die Inbetriebnahme bedeutet.

● Aufgrund der Speicherung der Positionsdaten im ABZO-Sensor muss bei Austausch des Motors die Nullstellung zurückgesetzt werden.
Fast and high precision
Ohne Batterie
Positionen lassen sich nach dem Einschalten mit Hilfe des ABZO-Sensors sogar ohne Verwendung einer Batterie erkennen.
Folglich bleiben auch bei Stromabschaltung oder Abklemmen des Kabels zwischen Motor und Treiber die Positionsdaten erhalten.  
Senkung der Wartungskosten
Da keine Batterie erforderlich ist, muss auch keine Ersatzbatterie eingebaut werden und die Arbeiten für den Batterieaustausch entfallen, was weiterhin eine Kostenreduzierung mit sich bringt.
Keine Probleme durch Verlust der Positionsdaten
Positionsdaten können auch bei längeren Stillstandszeiten in der Maschine gespeichert bleiben, z. B. beim Transport des Geräts über längere Zeiten, wie es bei Überseeverschiffungen der Fall ist.
Hierdurch entfällt die Notwendigkeit des Zurücksetzens Positionsdaten.
AZseries instandhaltung
Die Treiber beanspruchen weniger Platz
Aufgrund des Wegfalls des Platzbedarfs für die Unterbringung oder den Austausch einer Batterie kann der Schaltschrank bei Verwendung mehrerer Geräte kompakter gestaltet werden.
Sicherheit für den Überseetransport
Beim Transport per Schiff oder Flugzeug müssen die Vorschriften für den Gefahrguttransport gemäß IMDG-Code (International Maritime Code for Dangerous Goods) und IATA DGR (International Air Transport Association's Dangerous Goods Regulations) geprüft und deren Vorgaben eingehalten werden.
Da bei der Serie AZ keine Batterie zum Einsatz kommt, entfallen auch die teilweise problematischen Prüfungen und Verfahren zur Einhaltung dieser Vorschriften.
AZseries transport
Keine Nullrückstellung erforderlich
Auch bei Abschaltung der Stromzufuhr während des Verfahrens zur Positionsfeststellung bleiben die Positionsdaten erhalten. Des Weiteren können bei Treibereinheiten mit integriertem Controller nach dem Systemneustart (Beispielsweise durch Nothalt des Fertigungsbands oder durch Stromausfall) die Verfahrung zur Positionsfeststellung ohne Nullrückstellung fortgeführt werden.

Dies ist insbesondere in folgenden Fällen von Nutzen:
  • Bei Verwendung eines Mehrachsensystems und Schwierigkeiten bei der Implementierung einer Rückstellungssequenz
  • Wenn beispielsweise aufgrund von Rüstvorgängen ein kontinuierlicher Betrieb nicht erwünscht- oder möglich ist
  • Bei erwünschtem Wegfall des Zeitaufwands für die Nullrückstellung
Auswahl des Treibers
Es stehen zwei Treibervarianten zur Verfügung, abhängig von der jeweils eingesetzten Hauptsteuerung.
I/O-Steuerung, Steuerung des berührungsempfindlichen Bedienteils, Impulssteuerung usw. können an eine Vielzahl von Hauptsteuerungssystemen angepasst werden.
Typ mit integriertem Controller Flex Logo
Bei dieser Variante werden die Bewegungsprofile im Treiber hinterlegt und diese können dann vom Host-System angesteuert werden.
Anschluss und Steuerung des Host-Systems erfolgen mit ① I/O-, ② Modbus (RTU) ③ Seriell: RS-485 oder ④ FA-Netzwerk.
AZ-Microsite-Built-in Controller Type
Was ist ein integrierter Controller?
Bei einem integrierten Controller handelt es sich um einen Treiber mit integrierter Funktion eines Impulsgenerators.Es entfällt die Notwendigkeit für einen separaten Impulsgenerator, so dass der Platz gespart und das System vereinfacht wird. Es können maximal 256 Bewegungsprofile parametrisiert werden.
Was ist FLEX?
FLEX ist die kollektive Bezeichnung für Schrittmotoren und Treibereinheiten, die eine I/O-Steuerung, Modbus (RTU) oder Feldbussystem über Netzwerkwandler unterstützen. Diese Produkte und eine einfache Steuerung, welche eine Verkürzung der Konstruktionsphase des Systems mit sich bringt.

Details über FLEX new Target Icon
Pulseingangstyp
Bei dieser Bauart wird das Bewegungsprofil proportional zu den Eingangspulsen am Treiber ausgeführt. 
Steuerung des Motors unter Verwendung eines separat zu beschaffenden Impulsgenerator (Hochfrequenzausgang einer SPS).
Pulse-Input-type